Unsere Geschichte

Unser altes Gebäude in der Provinostraße
Der alte Gottesdienstsaal

Die Landeskirchliche Gemeinschaft Augsburg (LKG) wurde 1894 durch Ernest Mehl (Direktor der Kammgarnspinnerei) in der Provinostraße 19 gegründet, die bis 2001 Heimat der LKG war. Die LKG ist bis etwa 1920 stark gewachsen. 1898 wurde die EC-Jugendarbeit (EC = Entschieden für Christus) als Arbeitszweig der LKG gegründet. Seit 1915 haben in der Gemeinde Diakonissen und seit 1923 Prediger als hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gearbeitet. 1919 wurde die LKG Teil des Hensoltshöher Gemeinschaftsverbandes e.V. in Gunzenhausen.

In den Jahren bis zum 2. Weltkrieg sind verschiedene Arbeitszweige entstanden: 

Ein christliches Soldatenheim in der „Von-der-Tann-Straße“, ein Posaunenchor, eine Gruppe, die christliche Schriften verbreitet hat, der Bau eines Landheims bei Gessertshausen für junge Männer des EC.

Als die EC-Jugendarbeit 1936 durch das NS-Regime verboten wurde, wurde sie z.T. in Privatwohnungen weitergeführt. Die Gemeinschaftsarbeit wurde trotz Druck und Kontrolle durch die Gestapo fortgesetzt.
Im Februar 1944 zerstörte ein Bombentreffer das Versammlungsgebäude, das 1947 wieder aufgebaut wurde.

In der Nachkriegszeit wuchs die LKG: Chorarbeit, Schriftenmission, Bibel-, Männer- und Frauenstunden in und um Augsburg, Zeltmissionen und andere Veranstaltungen prägten das Leben. 1945 – 1979 betrieb die LKG einen Kindergarten.

Ab etwa 1960 stagnierte das Wachstum der LKG, und die Mitgliederzahl ging zurück.
1980 - 1990 kam es zu einem Aufbruch in der EC-Jugendarbeit und zu einer stärkeren Verbindung von Jugend- und Gemeindearbeit. 

Seit 1990 gab es viele Veränderungen in der Gemeinde: Einführung von Familiengottesdiensten, Hauskreisen, Einführung modernerer Musik in den Gottesdiensten, Glaubenskurse und zeitbezogene Jugend-Gottesdienste. 
Die bis dahin eigenständige kleine Gemeinschaft Augsburg-Pfersee wurde 1992 in die LKG Augsburg integriert.

Im Jahr des 100. Jubiläums 1994 wurde die LKG Augsburg als „eigenständige Gemeindearbeit“ innerhalb der Evangelisch-Lutherischen Kirche Bayerns anerkannt und hat seither durch eine Vereinbarung mit dem Dekanatsbezirk Augsburg eine engere Verbindung zur Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Ulrich (bis 2005 St. Jakob).

Die LKG ist in diesen Jahren erheblich gewachsen und im Jahr 2001 in das neu gebaute Gemeindezentrum im Prinz-Karl-Viertel umgezogen. Mit dem Umzug in das neue Zuhause wurde die Kindergartenarbeit in der Kindertagesstätte „Spatzennest“ begonnen.